Wettbewerb der Visionen

Seien Sie kreativ und beteiligen Sie sich! - Einreichungsfrist: abgelaufen

In einem ersten Schritt bietet der offene "Wettbewerb der Visionen" die Möglichkeit, sich in den Zukunftsprozess einzubringen. Die aussagekräftigsten Visionen werden von der Expertenjury ausgewählt. Im September 2015 werden diese dann im Rahmen eines Kreativ-Workshops diskutiert und weiterentwickelt. Im Anschluss wird es auf dieser Internetseite die Möglichkeit einer weiteren Online-Diskussion der Ergebnisse des Workshops geben. 

Ziel des Zukunftsprozesses ist die Identifikation von Forschungsbedarfen, die schließlich zu einer bestmöglichen Gestaltung der "Agrarsysteme der Zukunft" führen.

Einreichungsfrist: abgelaufen

Wettbewerb der Visionen

Teilnahmebedingungen

Teilnehmer

Eingeladen sind Vertreter aller relevanten Fachdisziplinen aus Wissenschaft und Forschung, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Politik und Verbänden, die aktiv visionäre Ideen und Zukunftsbilder für zukünftige Agrarsysteme entwickeln möchten. Die Teilnahme steht dabei interessierten Laien ebenso offen, wie Studierenden, Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforschern oder etablierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Um die Vielfalt und Komplexität der Herausforderungen in den Visionen optimal abbilden zu können, wird die Teilnahme von multidisziplinären Teams begrüßt.


Inhaltliche Vorgaben 

Die folgenden Kriterien von "Agrarsystemen der Zukunft" sollen weitestgehend erfüllt werden. Anhand dieser Kriterien wählen der Expertenbeirat und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die aussagekräftigsten Visionen aus.

  • Nutzung innovativer Ansätze der Systemik zur Entwicklung neuer, an den Klimawandel angepasster, emissionsarmer Produktions- und Verwertungsmethoden zur Stabilisierung und Steigerung der nachhaltigen Produktion nachwachsender Ressourcen, mit dem Fokus auf: 
    • Schonender, effizienter und verantwortungsbewusster Nutzung endlicher Ressourcen unter Erhalt der biologischen Diversität im Sinne des Umwelt- und Klimaschutzes beispielsweise durch intelligentes Stoffstrom-Management und weitgehend geschlossene Kreislaufführung, sowie durch Koppel- und Kaskadennutzung.
    • Sicherstellung von Nachhaltigkeit, hoher Qualität, Verbrauchersicherheit und hoher Synergie der Prozessketten.
  • Verringerung von Nutzungskonkurrenzen unter Berücksichtigung der Vorrangstellung der Nahrungsmittelproduktion, zum Beispiel durch eine effizientere und an den Bedarf angepasste Produktion (kontra einer von Wirtschaftsinteressen getriebenen Überproduktion) und Verwertung der Biomasse, etwa durch Verminderung hoher Vor- und Nachernteverluste. 
  • Erhalt und Ausbau der regionalen und nationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands, etwa als Technologie-Exporteur für neue Agrartechnologien.
  • Flexibilität zukünftiger Agrarsysteme zur Anpassung an neue Rahmenbedingungen, die sich aus einer steigenden Urbanisierung, dem demographischen Wandel oder auch sich verändernden Ernährungsgewohnheiten ergeben könnten.
  • Kommunikation der Prozess-Ebenen einer neuen nachhaltigen Agrarproduktion unter Berücksichtigung gesellschaftlicher Ansprüche an die Lebensmittelsicherheit, den Umwelt-, Biodiversitäts- und Tierschutz sowie die neuen Technologien zukünftiger multifunktionaler Agrarsysteme.
  • Bereitstellung und Verbindung von Agrar- und Ökosystemdienstleistungen

Formale Vorgaben 

Der Teilnahmebeitrag sollte ein Deckblatt (Titel, Stichworte, Kontaktdaten der Teilnehmer) sowie eine prägnante aussagekräftige Kurzfassung (maximal 1 Seite) umfassen. Erläuterungen können schriftlich (maximal 5 Seiten) oder multimedial (Präsentationen mit höchstens 10 Folien, Kurzvideos bis zu 2,5 Minuten, jeweils inklusive einer kurzen schriftlichen Beschreibung des Inhaltes) erfolgen.

Eine Nichtbeachtung der formalen Vorgaben kann zum Ausschluss vom Wettbewerb führen.


Rechte

Die Teilnehmer verfügen über sämtliche Urheber-, Nutzungs-, Verwertung- und sonstige Schutzrechte an den eingesendeten Arbeiten oder können die Einwilligung der Rechteinhaber an Fremdmaterial nachweisen beziehungsweise über deren Nutzungsrechte zeitlich und räumlich uneingeschränkt verfügen und diese übertragen. 

Mit der Teilnahme am Wettbewerb der Visionen stimmen Sie der Nutzung der eingereichten Werke im Rahmen des Zukunftsprozesses "Agrarsysteme der Zukunft" durch die Veranstalter zu.


Fristen und Deadlines

Einreichungsfrist: abgelaufen
Auswahl der Visionen: Mitte August
Präsentation der ausgewählten Visionen: 14. bis 16.09.2015