Überblick - Was beinhaltet der Zukunftsprozess?

Wie können wir die Agrarsysteme von morgen gestalten?
Ideen und Strategien für eine lebenswerte Zukunft

Die Agrarsysteme sind in der Zukunft mit vielfältigen Herausforderungen konfrontiert. Mit einem längerfristig angelegten Zukunftsprozess möchte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) forschungs- und technologiepolitisch relevante Innovationsfelder im Bereich der Agrarforschung für den Standort Deutschland identifizieren. 

Die damit einhergehenden Chancen, Potenziale und Risiken sollen aus verschiedenen wissenschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Blickwinkeln untersucht werden. In Anbetracht der Komplexität der Herausforderungen und der bestehenden Diversität der natürlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen ist es das Ziel, einen Dialog zwischen Forschung, Industrie, Gesellschaft und Politik zu initiieren.

Unter Einbeziehung eines Expertenbeirates sowie durch die intensive Integration von Nutzern und Anwendern sollen grundlegend neue Visionen für "Agrarsysteme der Zukunft" entwickelt und diskutiert werden. Gestartet wurde der Prozess mit einem öffentlichen "Wettbewerb der Visionen" und einem Kreativ-Workshop. Während des Prozesses galt es Zukunftsbilder zu entwickeln und Wissen aus verschiedensten Blickwinkeln zusammenzuführen - ohne dabei Unsicherheiten, mögliche Folgen und Risiken außer Acht zu lassen.

Überblick - Was beinhaltet der Zukunftsprozess?

Ableitung von Handlungsempfehlungen und Entwicklung eines "Wegweisers Agrarsysteme der Zukunft"

Auf Basis der entwickelten Visionen und den sich daraus ergebenden Fragenstellungen sollten langfristige Forschungs- und Entwicklungsbedarfe sowie gesamtgesellschaftliche Prioritäten ermittelt und zusammengeführt werden.

Das Ergebnis des zunächst dreijährig angelegten Zukunftsprozesses wird ein "Wegweiser Agrarsysteme der Zukunft" sein, der im Laufe des Prozesses nach jeder Phase fortgeschrieben wird. Dieser Wegweiser soll einen breiten Orientierungsrahmen spannen und den forschungspolitischen Handlungsbedarf und die Handlungsempfehlungen in Hinblick auf erfolgversprechende Strategien zur Ausgestaltung der "Agrarsysteme der Zukunft" benennen. Die benötigten Technologien, Ziele und Meilensteine sollen dabei ebenfalls Bestandteil der Agenda sein.

Jahr 1: 
Start des Zukunftsprozesses

  • Entwicklung von Visionen und Ideen für "Agrarsysteme der Zukunft" im Rahmen eines Wettbewerbs der Visionen und eines Kreativworkshops.
  • Ziel: 
    Ableitung eines durch den Expertenbeirat begleiteten Wegweisers Agrarsysteme der Zukunft. Es werden die Themenbereiche, der erste Technologiebedarf, mögliche Startpunkte und Meilensteine für die Entwicklung von "Agrarsystemen der Zukunft" definiert. Der Wegweiser Agrarsysteme der Zukunft wird in den folgenden Phasen des Zukunftsprozesses fortgeschrieben und spezifiziert.

ab Jahr 2: 
Fortsetzung des Zukunftsprozesses

  • Identifizierung von Themenbereichen für die im ersten Ja hr weiterer Ausarbeitungsbedarf in dem Wegweiser Agrarsysteme der Zukunft festgestellt wurde sowie zu weiteren aktuellen Themen.
  • Durchführung von vertiefenden Workshops und Fachgesprächen zu Themen, die im ersten Jahr identifiziert wurden.
  • Ziel:
    Fortschreibung des Wegweisers Agrarsysteme der Zukunft.